Crystals on Tour – Reisen mit Kristallen

Sie sind meine treuen Begleiter und egal wohin ich fahre oder fliege, ich nehme immer einige meiner Kristalle mit.

Verreist du mit dem Auto oder Zug ist die Reise mit Kristallen einfach: gut verpacken und so wenig Erschütterung wie möglich. Wichtig ist es, vor allem die Spitzen zu schützen, weil sie am ehesten beschädigt werden. Auch sollten Kristalle nie aneinander reiben und gut voneinander getrennt geschützt sein. Vielen stellt sich allerdings die Frage, wie ich als kleine Weltenbummlerin denn immer mit den Kristallen fliege.

Und es ist tatsächlich ein großes Thema für mich. Denn anders als andere Yogalehrer oder Coaches habe ich für Workshops nicht nur Laptop, eine Yogamatte und ein paar Öle, sondern viele Kristalle, die gut verpackt sicher am Veranstaltungsort ankommen müssen. Aus diesem Grund, gab es bei mir noch keine Tour oder ich habe international keine Events geplant, weil ich einfach keine Ahnung habe, wie ich alleine die Kristalle zu euch bringen soll. Nur für euch als Beispiel, für jeden Workshop ist die reine Verpackungszeit ca. 6 Stunden für mich und ich brauchte mindestens von einer Person Hilfe. Will ich mit den Kristallen fliegen, bräuchte ich extra Gepäck und müsste noch länger und noch besser verpacken. Da muss ich also noch warten, bis das ganze so gut läuft, dass ich mir mehr Logistik leisten kann.

Dennoch nehme ich, wenn ich privat verreise, immer Kristalle mit. Und zwar meist nicht wenige.

Warum sollte ich Kristalle mitnehmen?

Wenn mein Vater wieder mal den Koffer die Treppen runter aus meiner Wohnung schleppt, fragt er: „Hast du da etwa Steine drin?“ Ähmmm ja. Und zwar einige. Dafür gibt es mehrere Gründe.

  1. Ich bin hochsensibel

Hochsensible Menschen stehen vor der Herausforderung, sich häufig nicht gut von der Stimmung anderer oder den Vibes bestimmter Orte abgrenzen zu können. Sie sind so sehr eins mit allem, dass sie häufig auch Transformatoren für die Bedürfnisse anderer Menschen sind und Licht in dunkle Orte bringen. Allerdings hat dies oft die negative Konsequenz, dass sie Gefühle und Gedanken wahrnehmen, die gar nicht ihre eigenen sind und das Nervensystem viel schneller durch Reizüberflutung überfordert ist. Daraus folgt ein Mangel an Erdung, leichte Verwirrung, Stress, Schwindel oder andere Symptome.

Wenn Hochsensible an Orten wie Flughäfen sind, sind sie von vielen unterschiedlichen Menschen und bei Layovers auch mit den Energien anderer Orte verbunden. Dazu kommen unterschiedliche Religionen, Kulturen etc. die alle eine energetische Signatur tragen, die das eigene System bei starker Sensibilität überlasten können und somit Flugangst, schlechte Laune, Hilflosigkeit, Mangel an Vertrauen, etc. auslösen können.

Qualitativ hochwertige, stark wirkungsvolle, aktivierte Kristalle helfen extrem dabei, bei sich und im eigenen Energiefeld zu bleiben. Mehr noch: sie stabilisieren das Energiefeld und sorgen dafür, dass die Zellanordnung im Körper soweit wie möglich im Fluss bleibt. Damit tangiert uns das Externe weniger und wir sind vollkommen entspannt. Wir können dann unsere Emotionen und Gedanken leichter wählen und sind eher Schöpfer unserer Realität, weil wir mehr bei uns sind.

In den ersten zwei Wochen meiner letzten Reise habe ich konstant meine Kristallanhänger getragen. Auf einer Insel, auf der ich mich nicht besonders sicher gefühlt habe, habe ich sie dann abgelegt, weil ich nicht wollte, dass jemand denkt, ich hätte Geld. Nach drei Tagen ohne Kristallanhänger bin ich sehr, sehr krank geworden und habe mich nur langsam von mehreren Entzündungsherden im Körper erholt.

Die Kristallketten sind für den Alltag meiner Erfahrung nach der ergiebigste und dankbarste Schutz für das eigene System.

  1. Kristalle schützen vor Strahlung

Schon lange vermutet von Heilstein-Fans und es gibt bereits einige Experimente von Metaphysikern: Kristalle schützen nach meinen Erfahrungen vor Strahlung. Kristalle werden schon lange, z.B. in Orgoniten für Elektrosmog-Neutralisierung verwendet. Als erstes ist mir aufgefallen, dass die Kristalle einen Einfluss auf Wellen haben, als ich Bluetooth verwendet habe. Steht ein Kristalle zwischen Handy und Lautsprecher, bricht die Verbindung häufig ab oder unterbricht immer wieder.

Beim Fliegen ist man vermehrt Elektrosmog ausgesetzt, durch GPS, Boardelektronik, erhöhter Radioaktivität und Flughafenstrahlung durch Radar und WLAN. Da es natürlich keinerlei randomisierte Studien über Kristallenergie gibt, teile ich nur meine Vermutung mit euch.

  1. Mit Kristallen kann ich meditieren und meine Kreativität entfachen

Ich meditiere täglich mit Kristallen, meist morgens und abends. Ich spüre dann, welche Themen für mich anstehen und schreibe mit ihnen Gedanken und Inspirationen auf. Reisen nutze ich vor allem, um mal wieder an Konzepten zu arbeiten und meine weibliche Seite stärker zu entfachen, sie auf „Sendeempfänger“ zu stellen. Dabei helfen mir die Kristalle extrem, kreativ zu sein und mich an die Quelle anzubinden, aus der alle Kreativität entspringt. Wenn mein Ego Dinge plant, kommt meist nichts Herausragendes dabei raus. Sobald ich aber lausche, was mein Herz sagt, sind da Ideen, die mich selbst überraschen.

  1. Mit Kristallen kann man der Erde helfen

Es gibt sehr viele Menschen, die undercover unterwegs sind, um die Erde im Bewusstseinsprozess zu unterstützen, in dem sie Orte von alter Energie reinigen und neue kosmische Energien verankern. Damit formen sie ein neues frisches Netz an Information, das Menschen zu einem Anstieg ihres eigenes Bewusstseins verhilft und damit auf Massenebene Wirkung erzielen. Viele vergraben Kristalle und/oder nutzen sie für Erdheilungszeremonien.

Dadurch, dass Kristalle Energien aufnehmen, kannst du durch Reisen sehr viel mehr wertvolle Informationen in deinem Kristall speichern, die dir wiederum später helfen können.

Es ist mir wichtig zu sagen, dass die, die Erdheilung machen, meistens dazu berufen werden bzw. die Anleitung in sich spüren. Das ist nichts, was man lernen kann. Entweder du hältst die Codes dafür und weißt, dass du dafür geboren bist, oder du bist es nicht. Die Initiation erfolgt dafür von der geistigen Welt und wenn du Erdheilung machen möchtest, muss deine Anbindung 1A sein.

  

Mit Kristallen fliegen

In das Handgepäck dürfen nur kleine Kristalle, da zu große Steine (ca. 1 Handvoll und größer) ein Gefahrengut sind. Man könnte ja jemanden damit verletzten. Ich habe es schon einige Male gemacht ohne zu wissen, dass es vielleicht nicht erlaubt ist und jedes Mal musste der höchste Polizeibeamte kommen, dem ich dann meine Visitenkarte zeigen und mich als Händlerin ausweisen konnte.

Die meisten Flughafenmitarbeiter wissen gar nicht, was Kristalle sind und haben noch nie rohe Mineralien gesehen. Daher sehen sie im Scanner einen großen schweren Gegenstand, den sie eigentlich nicht zuordnen können. Das wird dann natürlich sofort gecheckt, der Koffer rausgenommen und untersucht, witzigerweise sofort auf Drogen. Ich bin bislang immer fein aus der Sache wieder rausgekommen, weil ich von meinem Beruf erzählt habe und durfte immer problemlos weiter reisen.

Um euch aber vielleicht den mentalen Stress zu ersparen, würde ich euch deshalb empfehlen, schwerere Kristalle (ab 300g und größer aus die Faust) immer aufzugeben. Hier habe ich schon richtige Brocken mitgenommen, die ich sehr sehr gut eingepackt und dann mit den Klamotten eingehüllt habe. Das klappt super, ich wurde weder aufgehalten, noch ist etwas kaputt gegangen.

Die Kristalle nach der Reise reinigen

Du solltest unbedingt vor Wiederverwendung der Kristalle auf ihre Reinheit achten. Da Kristalle wie gesagt Energie speichern, empfehle ich dir, die Kristalle nach deiner Reise zu reinigen. Der Standard ist unter fließendem Wasser entladen und in der Sonne bzw. Mondlicht aufladen. Ich arbeite noch mit der violetten Flamme, der goldenen Kugel, Mentalkraft und Symbolen.

Ich hoffe, ich konnte dir für deine Reise mit deinem Crystal Soul weiterhelfen und dich inspirieren. Lasse mich gerne wissen, was du dazu denkst, was deine Erfahrungen sind und ob du noch weitere Fragen an mich hast.

Eure Carla Sophie